And Maybe, Just Maybe/Und Vielleicht, Nur Vielleicht by Pat Garcia, German Translation by Juliane Eppendahl

Christmas daringly denies the law of buoyancy,
It floats above the water,
Stilling the storms within us,
As we recognize that helping others is necessary to maintain life itself.

Good Morning Everyone,

Merry Christmas!

Here in some parts of Europe, Christmas is still being celebrated. Today is the second Christmas Day in Germany. I hope all of you took the time to relax and think about the reason Christmas is the highlight of the year for many of us.

I have formed my Christmas thoughts in a poem and have had it translated into German for my German readers. Whenever I have something translated I turn to one of the best translators I know. So, I give my heartfelt thanks to Juliane Eppendahl, for translating my poem into the German Language. She is a German wordsmith, and she infuses the spirit of my words into the German edition of this poem. She’s become more than a translator; she has become a friend, and I am thankful.

Shalom aleichem,

Pat. Garcia

And Maybe, Just Maybe  

In A Way,

Christmas is 

That teaspoon of hope mixed with faith.

A kind of faith that puts our expectations

beyond the realm of what we can do for ourselves.

In A Way,

Christmas is opening our eyes to the realities around us.

Not the gifts, or the cookies, or the warm family gatherings,

But the sensitivity to recognize the hunger in the world,

The Borders with wired fences, 

The Children abandoned or kidnapped,

The Women brutally murdered or raped,

While we soothe our consciouses

By singing Deck the Halls with Boughs of Holly.

In A Way,

Christmas is a wake-up call,

Demanding that we cut out the bullshit,

Stop talking, discussing, and planning,

And start doing,

Taking the initiative to help those unfortunate, 

By opening our borders,

And letting others enjoy the opportunities most of us didn’t appreciate,

Until Covid-19 introduced itself.

In A Way,

Christmas is stepping out of the boat,

Knowingly knowing we might sink.

We consciously move toward the call, 

The pull, 

The invisible Being who created us.

We humble ourselves in awe 

At the Source that sustains every breathing moment of our existence. 

We don’t see Him;

We don’t feel Him;

But we know He’s there, 

Because we’re still breathing.

In A Way,

Christmas means taking responsibility.

Helping to feed someone other than ourselves.

Putting a warm coat on a person that can’t afford one,

A toy in the hand of a child,

And making someone else happy besides ourselves.

Christmas daringly denies the law of buoyancy,

It floats above the water,

Stilling the storms within us,

As we recognize that helping others is necessary to maintain life itself.

And Maybe, 

Just Maybe, 

Christmas is that wake-up call,

Pleading for us to love others like God loves us,

Unconditionally,

From the heart,

And the coldness in us melts,

The busyness in our lives cease,

Strife turns to peace,

Forgiveness slays unforgiveness,

And maybe,

Just maybe,

That’s Christmas.

_________

Und vielleicht, nur vielleicht  

In gewisser Weise

ist Weihnachten 

der Teelöffel Hoffnung, gemischt mit Glauben.

Eine Art von Glauben, die unsere Erwartungen

jenseits dessen befördert, was wir selbst tun können.

In gewisser Weise

bedeutet Weihnachten, unsere Augen für die Realitäten um uns herum zu öffnen.

Nicht für die Geschenke oder die Plätzchen oder die gemütlichen Familientreffen,

sondern die Empfindsamkeit, den Hunger in der Welt zu erkennen,

die Grenzen mit Stacheldraht, 

die Kinder, die ausgesetzt oder entführt werden,

die Frauen, die brutal ermordet oder vergewaltigt werden,

während wir unser Gewissen beruhigen,

indem wir Weihnachtslieder unter dem Tannenbaum singen.

In gewisser Weise

ist Weihnachten ein Weckruf,

der verlangt, dass wir mit dem Schwachsinn aufhören,

dass wir aufhören zu reden, zu diskutieren und zu planen

und anfangen zu tun,

die Initiative zu ergreifen, um den Unglücklichen zu helfen, 

indem wir unsere Grenzen öffnen

und anderen die Chancen geben, die die meisten von uns nicht zu schätzen wussten,

bis Covid-19 an die Tür klopfte.

In gewisser Weise

ist Weihnachten, aus dem Boot zu steigen, 

wissend, dass wir untergehen könnten.

Wir bewegen uns bewusst auf den Ruf zu, 

den Sog, 

zu dem unsichtbaren Wesen hin, das uns geschaffen hat.

Wir beugen uns in Ehrfurcht 

vor der Quelle, die jeden atmenden Moment unserer Existenz aufrechterhält. 

Wir sehen Ihn nicht;

wir fühlen Ihn nicht;

Aber wir wissen, dass Er da ist, 

weil wir immer noch atmen.

In gewisser Weise

bedeutet Weihnachten, Verantwortung zu übernehmen.

Zu helfen, jemand anderen als uns selbst zu ernähren.

Einem Menschen einen warmen Mantel zu geben, der sich keinen leisten kann,

ein Spielzeug in die Hand eines Kindes zu geben

und jemand anderen als uns selbst glücklich zu machen.

Weihnachten verweigert sich kühn dem Gesetz der Schwerkraft,

es schwebt über dem Wasser,

und stillt die Stürme in uns,

während wir erkennen, dass es notwendig ist, anderen zu helfen, um das Leben selbst zu erhalten.

Und vielleicht, 

nur vielleicht, 

ist Weihnachten dieser Weckruf,

der uns auffordert, andere so zu lieben, wie Gott uns liebt,

bedingungslos,

von ganzem Herzen,

und die Kälte in uns schmilzt,

die Hektik in unserem Leben hört auf,

Streit verwandelt sich in Frieden,

Vergebung überwindet die Unversöhnlichkeit.

Und vielleicht,

nur vielleicht,

ist das Weihnachten.

__________________

Many thanks to all of you for following my blogs, my Facebook pages, my Instagram, and my Twitter. Your comments on my blogs and Facebook pages have helped me achieve closure to a most difficult year.

Take care and be safe, and have a great crossover into 2021.

I hope to see all of you there.

Shalom aleichem

Pat Garcia